Arnika

(bot. Arnica montana)

Arnika

Vorkommen/Verbreitung
Europa, vorwiegend in Berggegenden bis zu einer Höhe von 2.800 Metern, in Deutschland steht die Pflanze unter Naturschutz

Beschreibung
Arnika gehört zu den Korbblütlern (Asteraceae). Die Pflanze hat einen behaarten Stängel, wird 40 bis 60 cm hoch und besitzt gold-gelbe Blüten. Die eiförmigen und behaarten Grundblätter bilden eine Art Rosette, während die Blattpaare am Stängel gegenständig angeordnet sind.

Historie
Die Pflanze wurde ab dem 17. Jahrhundert als Heilpflanze bei Verletzungen und Blutergüssen, aber auch bei Rheuma, Gicht oder Krampfadern verwendet. Auch Goethe soll die heilende Wirkung von Arnika geschätzt und die Pflanze nach einem Herzinfarkt in Form von Tee eingenommen haben.

Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Flavonoide, Kampfer

Wirkung
Antibakteriell, entzündungshemmend (antiphlogistisch), schmerzstillend (analgetisch), krampflösend (spasmolytisch)

Verwendeter Pflanzenteil
Vorwiegend werden die Blüten verwendet, nur selten die Wurzel oder das Kraut.