Birke

(Hänge-, Moorbirke; bot. Betula pendula Roth, Betula pubescens Ehrhart)

Birke

Vorkommen/Verbreitung
Europa, mit Ausnahme von Nordskandinavien, Nordamerika, Asien, bevorzugt auf sauren Böden und trockenen Standorten

Beschreibung
Der Baum gehört zu den Birkengewächsen (Betulaceae). Die Hängebirke wird zwischen 15 und 25 m hoch. Typisch ist die weiße Rinde junger Pflanzen, die später nachdunkelt. Die Zweige hängen herunter und haben rautenförmige, doppelt gesägte Blätter. Die Pflanze bildet weibliche und männliche ebenfalls hängende, grüngelbe Blütenkätzchen.

Historie
Die Birke hat eine lange Historie als Heilpflanze und ist auch im Aberglauben tief verwurzelt. So sollen früher Hexen auf Besen aus Birke geritten sein. Kranken wurden Birkenzweige ins Zimmer gestellt, denn der Pflanze wurde nachgesagt, sie könne Krankheiten auf sich ziehen.
Medizinisch wird die Pflanze seit Jahrhunderten zur Blutreinigung sowie als Nieren- und Blasentee verwendet. Auch bei Gicht, Arthritis und Rheuma wird die Hängebirke traditionell eingesetzt.  

Inhaltsstoffe
Flavonoide, Triterpene, Vitamin C, ätherisches Öl

Wirkung
Die Pflanze wirkt harntreibend und wird daher vor allem bei Blasenentzündungen eingesetzt.

Verwendeter Pflanzenteil
Blätter