Campher

(bot. Cinnamomum camphora)

Campher

Vorkommen/Verbreitung  
Ursprünglich Ostasien, als Kulturpflanze auch auf Sri Lanka, Ostafrika und Brasilien

Beschreibung  
Gehört zur Familie der Lorbeergewächse (Lauraceae). Immergrüner Baum, der eine Höhe von bis zu 40 m und einen Umfang von bis zu 5 m erreichen kann. Die Borke des Stammes ist gelblich bis braun, die Zweige dagegen haben eine bläuliche Farbe. Die Blätter erreichen eine Länge von bis zu 12 cm, die Blüten sind grün-weiß oder gelblich und eher unscheinbar. Charakteristisch ist der starke Camphergeruch aller Pflanzenteile.

Historie  
In Ostasien ist Campher eines der wichtigsten Heilmittel. Auch in Europa hat der Baum eine lange Tradition als Arzneipflanze: Eingeführt wurde er hier im 9. oder 10. Jahrhundert, Anwendung fand er vor allem gegen Fieber.

Inhaltsstoffe  
Ätherisches Öl (D-Campher)

Wirkung  
Äußerlich angewendet wirken Zubereitungen aus Campher durchblutungsfördernd (hyperämisierend) und lokal auch leicht schmerzstillend (analgetisch) und juckreizstillend. Daher wird Campher gegen Muskelschmerzen oder rheumatische Beschwerden eingesetzt.
Außerdem wirkt Campher schleimlösend (mucolytisch), so dass die Pflanze auch in Erkältungssalben enthalten ist.

Die durchblutungsfördernde Wirkung von Campher macht man sich auch in der Segmenttherapie zu Nutze: bestimmte Hautareale werden mit einer Salbe aus ätherischen Ölen (u.a. Campher) eingerieben und dadurch besser durchblutet. Die mit diesem Hautareal korrespondierenden inneren Organe werden dadurch ebenfalls besser versorgt, so dass sich auch hier Spannungen und Verkrampfungen lösen können.

Verwendeter Pflanzenteil    
Holz von Stamm und Wurzel      

Besonderheiten 
Campher wird sowohl über die Haut als auch über die Atemwege (Inhalation) aufgenommen. Bei Kindern ist besondere Vorsicht geboten: so können campherhaltige Salben zu Vergiftungserscheinungen führen und sollten daher nicht wiederholt großflächig auf Brust oder Rücken aufgetragen werden. Im Gesichtsbereich dürfen campherhaltige Produkte bei Kindern gar nicht angewendet werden. Bei Kleinkindern unter 2 Jahren sollte auf die Anwendung generell verzichtet werden. Ebenso sollten campherhaltige Produkte nicht auf Schleimhäute oder verletzte Hautareale aufgetragen werden.