Cayennepfeffer

(bot. Capsicum frutescens)

Cayennepfeffer

Vorkommen/Verbreitung  
Ursprünglich Mittel- und Südamerika, als Kulturpflanze inzwischen weltweit in tropischen und subtropischen Regionen beheimatet

Beschreibung  
Gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Halbstrauch, der eine Höhe von 50 cm bis zu 2 m erreicht. Die Blätter sind oval bis lanzettartig, die Blüten weiß. Typisch sind die orange bis rot gefärbten Früchte (Schoten), die sich im Schärfegrad abhängig von der Art unterscheiden.

Historie  
Cayennepfeffer wird in Mittel- und Südamerika bereits seit Jahrtausenden angebaut. Christoph Kolumbus brachte die Pflanze Ende des 15. Jahrhunderts mit nach Spanien.

Inhaltsstoffe  
Scharf schmeckende Capsaicinoide, vor allem Capsaicin; Carotinoide, Vitamin C

Wirkung  
Capsaicinoide wirken als Reiz auf Schmerz- und Wärmerezeptoren der Haut und Schleimhaut und bewirken dadurch eine verbesserte Durchblutung. Anwendung bei schmerzhaften Muskelverspannungen, rheumatischen Beschwerden, Nervenschmerzen bei Diabetes

Verwendeter Pflanzenteil    
Früchte      

Besonderheiten   
Die Anwendung auf demselben Hautbereich sollte maximal an 2 Tagen hintereinander erfolgen. Eine Wiederholung auf diesem Hautareal sollte nach maximal 14 Tagen erfolgen. Nicht auf verletzte oder gereizte Haut aufbringen.