Enzian, gelber

(bot. Gentiana lutea)

Enzian, gelber

Vorkommen/Verbreitung  
Mitteleuropäische Bergregionen

Beschreibung  
Der gelbe Enzian gehört zu den Enziangewächsen (Gentianaceae). Die gelbblühende Pflanze wird bis zu 1,50 m hoch. Sie besitzt einen hohlen, aufrechten Stängel, an dem die eiförmigen Blätter gekreuzt gegenständig wachsen. Die Blätter sind so gebogen, dass sie wie Schalen aussehen. In den oberen Blattachseln wachsen die goldgelben Blüten, aus denen sich aufrecht stehende Schoten entwickeln.

Historie  
Schon die Römer nutzten den gelben Enzian als Heilpflanze gegen Magen-Darm-Beschwerden. Im Mittelalter galt die Pflanze als eine Art „Allroundtalent“, so wurde sie u.a. gegen Verdauungsprobleme, Schwäche und Blutarmut eingesetzt.

Inhaltsstoffe  
Bitterstoffe, Gerbstoffe, Zink

Wirkung  
Die enthaltenen Bitterstoffe wirken appetitanregend und verdauungsfördernd.

Verwendeter Pflanzenteil
Wurzel    

Besonderheiten 
Der arzneilich genutzte gelbe Enzian ist nicht mit dem wesentlich bekannteren blauen Enzian identisch. Zwar gehören beide zu den Enziangewächsen, sie unterscheiden sich aber in Wuchshöhe (der blaue Enzian wird nur 5–10 cm hoch) und Blütenfarbe. Die Inhaltsstoffe sind ähnlich, der blaue Enzian ist jedoch weniger heilkräftig. Gemeinsam ist beiden Pflanzen, dass sie unter Naturschutz stehen und daher nicht gesammelt werden dürfen.