Fenchel

(bot. Foeniculum vulgare)

Fenchel

Vorkommen/Verbreitung  
Ursprünglich im Mittelmeerraum, inzwischen auch in Europa, Asien sowie in Teilen Südamerikas und in Afrika

Beschreibung  
Fenchel gehört zu den Doldenblütlern (Apiaceae). Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von z.T. über 2 m. Die aufrechten, kahlen Stängel sind oben verästelt, die kleinen, gelben Blüten ordnen sich in Dolden mit 4 bis 25 Strahlen an. Die Pflanze verströmt einen charakteristischen Geruch.

Historie  
Fenchel ist eines der ältesten Gewürze der Welt, so soll die Pflanze bereits 3000 v. Chr. in Mesopotamien Verwendung gefunden haben. Im antiken Griechenland wurde stillenden Frauen Fencheltee empfohlen, um die Milchbildung anzuregen. Auch die Araber und die Chinesen nutzten die Heilkräfte des Fenchels. Seit dem Mittelalter ist die Wirkung von Fenchel bei Verdauungsproblemen bekannt, er wurde aber auch bei Bronchialerkrankungen und als Beruhigungsmittel verwendet.

Inhaltsstoffe  
Ätherische Öle, Cumarine, fette Öle, Vitamine, Kieselsäure

Wirkung  
Krampflösend (spasmolytisch), schleimlösend (mucolytisch), entspannend (relaxierend), daher Anwendung bei Verdauungsbeschwerden, Blähungen und Atemwegserkrankungen sowie in Milchbildungstees

Verwendeter Pflanzenteil  
Früchte