Fichte

(bot. Picea albies)

Fichte

Vorkommen/Verbreitung  
Nord- und Mitteleuropa, Russland

Beschreibung  
Gehört zu den Kieferngewächsen (Gymnospermae). Der Baum kann bis zu 60 Meter hoch werden, der Stamm einen Durchmesser von bis zu 2,50 Metern erreichen.

Historie  
Nord-Germanische Völker sahen die Fichte als Symbol für Kraft und Hoffnung. Im 16. und 17. Jahrhundert kam die Fichte als „Tannenbaum“ in Mode, vermutlich zum einen, um die Raumluft zu verbessern, zum anderen, um Krankheitserreger abzutöten.

Inhaltsstoffe  
Ätherische Öle, Flavonoide, Vitamin C, Harz

Wirkung  
Fördert die Produktion eines dünnflüssigen Schleims (sekretolytisch) in den Bronchien, wirkt in den Bronchien krampflösend (bronchospasmolytisch), erleichtert den Auswurf von Schleim aus den Atemwegen (expektorierend) und wirkt außerdem durchblutungsfördernd (hyperämisierend). Zubereitungen aus Fichte werden daher gegen entzündliche Beschwerden der Atemwege, bei Rheuma, und in der Segmenttherapie auch als Bestandteil von Herzsalben verwendet.

Verwendeter Pflanzenteil  
Junge Triebe, Nadeln, Harz