Frauenmantel

(bot. Alchemilla vulgaris)

Frauenmantel

Vorkommen/Verbreitung  
In Europa, Nordamerika und Asien, wo die Pflanze auf feuchten Wiesen sowie in lichten Wäldern wächst.

Beschreibung  
Frauenmantel gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Pflanze ist eine 30 bis 50 cm hoch wachsende Staude mit rundlichen Blättern, die aus 7 bis 11 Lappen bestehen und am Rand gesägt bis gezähnt sind. Die kleinen und unscheinbaren Blüten sind gelblich-grün gefärbt und in knäuelförmigen Blütenständen angeordnet.

Historie  
Die Pflanze galt lange Zeit als Sinnbild für Liebe, Jungfräulichkeit und Fruchtbarkeit. Schon bei den Germanen war der Frauenmantel eine heilige Pflanze. Im Mittelalter wurde die Heilkraft des Frauenmantels entdeckt: hauptsächlich wurde er bei Geschwüren und Frauenleiden eingesetzt.

Inhaltsstoffe  
Gerbstoffe, Flavonoide

Wirkung  
Die enthaltenen Gerbstoffe wirken zusammenziehend (adstringierend) auf Haut und Schleimhäute, daher wird Frauenmantel bei kleinen, oberflächlichen Wunden auf Haut oder Mundschleimhaut angewendet. Außerdem wirken Gerbstoffe juckreizstillend.

Verwendeter Pflanzenteil  
Die gesamte Pflanze mit Ausnahme der Wurzel.