Holunder

(bot. Sambucus nigra)

Holunder

Vorkommen/Verbreitung  
Europa, Nordafrika, West- und Mittelasien

Beschreibung  
Holunder gehört zur Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae) und kann eine Höhe von bis zu 10 m erreichen. Die Blätter sind gestielt und unregelmäßig gesägt, die Blüten klein, von gelblich-weißer Farbe und stark duftend. Die runden Früchte sind schwarz-violett und gehören zu den Beeren.

Historie  
Holunder hatte schon im Altertum eine mythologische Bedeutung. So galt der Strauch bei den Germanen als Wohnsitz der Schutzgöttin Holda, daher wurde Holunder gerne vor Häuser und Scheunen gepflanzt. Auch als Heilpflanze wird die Pflanze schon lange genutzt. Bereits im antiken Griechenland empfahl Hippokrates Holunder als wassertreibendes Mittel. Gegen Fieber und Atemwegsinfekte wird die Pflanze dagegen erst seit dem 18. Jahrhundert verwendet.

Inhaltsstoffe  
Blüten: ätherisches Öl, Flavonoide; Früchte: ätherisches Öl, Flavonoide sowie Vitamin C, B-Vitamine und Folsäure

Wirkung  
Traditionell gegen Fieber, Schnupfen und Husten

Verwendeter Pflanzenteil  
Blüten und Beeren