Krauseminze

(bot. Mentha spicata)

Krauseminze

Vorkommen/Verbreitung  
Die Heimat der Krauseminze ist nicht sicher bekannt, vermutlich stammt sie aus dem Mittelmeerraum. Als Kulturpflanze wird sie in Europa sowie in Nordamerika, China und Indien angebaut.

Beschreibung  
Krauseminze erreicht eine Wuchshöhe von 30 cm bis 1 m. Die Pflanze bildet aufrechte, stark verzweigte Stängel, an denen länglich-eiförmige Blätter sitzen. Die Blätter sind meist kahl oder nur wenig behaart, die Blüten klein und weiß bis blasslila gefärbt. Zerreibt man die Blätter, entsteht ein typischer Geruch, der an Kaugummi erinnert (Spearmint).

Historie  
Die Krauseminze hat vor allem für die Herstellung von z.B. Zahnpasta, Kaugummis und Süßigkeiten eine große Bedeutung. In der Volksheilkunde wird sie als blähungstreibendes Mittel sowie zur Stärkung der Nerven verwendet.

Inhaltsstoffe  
Ätherisches Öl, Gerbstoffe, Flavonoide

Wirkung  
Appetitanregend, verdauungsfördernd, blähungstreibend sowie bei Erkältungskrankheiten und rheumatischen Beschwerden

Verwendeter Pflanzenteil  
Oberirdische Pflanzenteile