Schwarzkümmel

(bot. Nigella sativa)

Schwarzkümmel

Vorkommen/Verbreitung  
Ursprünglich in Westasien und Nordafrika beheimatet.

Beschreibung  
Schwarzkümmel gehört zu den Hahnenfußgewächsen (Ranunculaceae). Das einjährige, bis zu 60 cm hoch wachsende Kraut hat 2-3fach gefiederte Blätter. Die Blüten bestehen aus 5 zarten weißen oder bläulichen Hüllblättern und aufrechten Griffeln. Die kleinen schwarzen Samen reifen in Kapseln heran.

Historie  
In Vorderasien und Ägypten traditionelles Allheilmittel. In Mitteleuropa wurden die Samen früher unter anderem gegen Blähungen genutzt.

Inhaltsstoffe  
Linolsäure, Gamma-Linolensäure, Ölsäure, Palmitinsäure, ätherisches Öl, Alkaloide

Wirkung  
Antibakteriell, gegen Pilze (antimykotisch), desinfizierend (antiseptisch). Kann u.a. bei Erkältungen, Magen-Darm-Beschwerden, Allergien und Rheuma eingesetzt werden.

Verwendeter Pflanzenteil  
Samen

Besonderheiten
Schwarzkümmelsamen werden auch als Gewürz verwendet und zu einem hochwertigen Speiseöl gepresst. Das Öl ist leicht verdaulich und reguliert den Hormonhaushalt und das Immunsystem.