Süßholz

(bot. Glycyrrhiza glabra)

Süßholz

Vorkommen/Verbreitung  
Südeuropa, Südwest-Asien

Beschreibung  
Die Pflanze gehört zu den Schmetterlingsblütlern (Fabaceae). Süßholz ist eine ausdauernde 1 bis 1,50 m hohe Staude mit Wurzelstock, die zahlreiche Wurzeln und aufrechte Zweige treibt. Die rosavioletten Blüten stehen in ca. 8–15 cm langen Trauben.

Historie  
Vermutlich wurde die Heilwirkung der Süßholzwurzel vor ca. 5000 Jahren zuerst von den Chinesen und Japanern entdeckt. Auch heute noch gehört sie in Asien zu den wichtigsten pflanzlichen Heilmitteln. In Mittel- und Südeuropa wurde die Süßholzwurzel erst im Mittelalter (13. bis 15. Jahrhundert) als Heilpflanze kultiviert und bei Erkältungskrankheiten sowie als Abführmittel eingesetzt.

Inhaltsstoffe  
Triterpensaponine mit der Hauptkomponente Glycyrrhizinsäure, Flavonoide und Isoflavonoide, Hydroxycumarine, Steroide und ätherische Öle

Wirkung  
Leicht abführend, schleimlösend, entzündungshemmend. Hilft gegen Husten/Bronchitis und bei Problemen im Magenbereich. Schützt die Magenschleimhaut.

Verwendeter Pflanzenteil  
Wurzel    

Besonderheiten   
Süßholz sollte nicht zu lange oder zu hoch dosiert eingenommen werden, da sonst der Blutdruck ansteigen und der Blutzuckerspiegel ungünstig beeinflusst werden kann.