Teufelskralle

(bot. Harpagophytum procumbens)

Teufelskralle

Vorkommen/Verbreitung  
Kalahariwüste, Südwestliches Afrika

Beschreibung  
Kriechende Staude aus der Familie der Sesamgewächse (Pedaliaceae) mit weit verzweigten Speicherwurzeln. Die Blätter sind fleischig und gelappt, die hell- bis dunkelrotgefärbten Blüten trichterförmig. Die verholzten Früchte besitzen starke Widerhaken, so dass sie oft am Fell von Tieren hängen bleiben, wodurch sich die Pflanze verbreitet.

Historie  
In Namibia und Südafrika wird die Teufelskralle schon seit vielen Generationen als Heilpflanze bei Fieber, Schmerzen und Magen-Darm-Problemen eingesetzt. Während des 1. Weltkrieges wurde sie von Soldaten nach Deutschland eingeführt.

Inhaltsstoffe  
Bitterstoffe (Iridoidglykoside mit Harpagosid u.a.), Phenylethanolderivate, Flavonoide und Oligosaccharide

Wirkung  
Appetitanregend, entzündungshemmend, schmerzlindernd. Wird bei Verdauungsbeschwerden und rheumatischen Beschwerden eingesetzt.

Verwendeter Pflanzenteil  
Speicherwurzeln