Traubensilberkerze

(bot. Cimicifuga racemosa)

Traubensilberkerze

Vorkommen/Verbreitung  
Ursprünglich aus dem östlichen Teil Nordamerikas. Als Zierpflanze in Europa kultiviert.

Beschreibung  
Die Pflanze gehört zu den Hahnenfußgewächsen (Ranunculaceae). Staude mit aufrechtem Stängel, die bis zu 2 m hoch wird. Die Blätter sind langstielig und 2–3fach gefiedert. Die kleinen Blüten stehen in länglichen Trauben und sind weiß gefärbt.

Historie  
Die Indianer Nordamerikas setzten die Traubensilberkerze als Mittel gegen Schlangenbisse und zur Erleichterung der Geburt ein. Später bewährte sich die Heilpflanze auch in Europa.

Inhaltsstoffe  
Triterpenglykoside, Phenolcarbonsäuren, Flavonoide

Wirkung  
Die Droge besitzt östrogenähnliche Eigenschaften. Sie hilft bei Wechseljahresbeschwerden und auch beim prämenstruellen Syndrom sowie Menstruationsbeschwerden.

Verwendeter Pflanzenteil  
Wurzelstock (Rhizom), frisch oder getrocknet