Wacholder

(bot. Juniperus communis)

Wacholder

Vorkommen/Verbreitung  
Europa, Nordwest-Asien, Nordamerika

Beschreibung  
Wacholder gehört zu den Zypressengewächsen (Cupressaceae). Die Pflanze kommt als immergrüner Strauch oder Baum mit nadelförmigen Blättern vor. Wacholder erreicht eine Höhe von bis zu 10 m. Die Beeren sind schwarzblau und benötigen 2–3 Jahre bis zur Reife.

Historie  
Bereits im Altertum wurden Wacholderbeeren als Antiseptikum und harntreibendes Heilmittel verwendet. In alten Schriften wurde seine heilende Wirkung bei Erkältungskrankheiten und auch Tierbissen erwähnt. Auch den Germanen war der Wacholder als Heilpflanze vermutlich bekannt. Im Mittelalter wurde er bei Räucherungen gegen ansteckende Krankheiten (z. B. der Pest) verwendet. Eine wichtige Rolle spielte Wacholder auch im Aberglauben: die Pflanze galt als Mittel gegen Hexen, Teufel und das Unglück ganz allgemein.

Inhaltsstoffe  
Ätherisches Öl, Gerbstoffe, Invertzucker, Flavonoide

Wirkung  
Leicht entwässernd, antibakteriell, blutreinigend, harntreibend, schmerzlindernd, schleimlösend, tonisierend, schweißtreibend.

Verwendeter Pflanzenteil  
Beeren sowie das aus den Beeren gewonnene Öl

Besonderheiten
Wacholder darf nicht gesammelt werden, da er unter Naturschutz steht.