Weinrebe

(bot. Vitis vinifera)

Weinrebe

Vorkommen/Verbreitung  
In Wildform in Südosteuropa und Westasien. Die Kulturform wird in warmen Gegenden weltweit angebaut.

Beschreibung  
Die Weinrebe ist eine Liane mit verholztem Stamm, die eine Wuchshöhe zwischen 2 und 10 m erreichen kann. Sie gehört zu den Weinrebengewächsen (Vitaceae). Die Spitze endet in einer Sprossranke, die seitlich abgedrängt wird. Die 3–7 lappigen Laubblätter sind lang gestielt und im Umriss rundlich bis herzförmig. Aus den unscheinbaren, gelbgrünen Beeren, die sich in Rispen anordnen, entwickeln sich längliche bis kugelige Früchte.

Historie  
Schon seit der Antike werden Weinblätter z. B. als Mittel gegen Entzündungen eingesetzt. Französische Winzer sollen das Laub zu Brei und Umschlägen verarbeitet und u.a. bei Hautleiden eingesetzt haben.

Inhaltsstoffe  
Flavonoide, Gerbstoffe

Wirkung  
Venentonisierend, entzündungshemmend (antiphlogistisch), zusammenziehend (adstringierend). Einsatz bei chronischer Venenschwäche.

Verwendeter Pflanzenteil  
Laub, Früchte