Wermut

(bot. Artemisia absinthium)

Wermut

Vorkommen/Verbreitung  
Mitteleuropa, Asien

Beschreibung  
Wermut gehört zu den Korbblütlern (Asteraceae). Die bis zu 1 m hohe Pflanze hat stark verzweigte Stängel, an denen sich ebenso wie an den grün-grauen Blättern Härchen befinden. Die unteren Blätter sind langgestielt, die oberen kurzgestielt. Die grünlich-gelben Blütenköpfe bilden eine aufrecht stehende Rispe. Aus den Blüten entwickeln sich die bis zu 1,5 mm langen und 0,3 mm breiten, eiförmigen graubraunen Früchte.

Historie  
Wermut wird seit dem Altertum nicht nur als Arzneipflanze genutzt, sondern, vor allem bei den Ägyptern und Kelten, auch als Kultpflanze. So wurde die Pflanze in Gottesdiensten verwendet und galt, vermutlich aufgrund ihres bitteren Geschmacks, als Symbol des Leids und der irdischen Prüfung. Aus der Wermutpflanze wird vor allem der bekannte Absinthschnaps hergestellt, dessen Verkauf bis 1998 in Deutschland aufgrund des enthaltenen Thujons, das zu Vergiftungserscheinungen führen kann, verboten war. Thujon kann bei zu hoher Dosierung und langer, Einnahme zu Krämpfen, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Bewusstlosigkeit führen. Die gewohnheitsmäßige Verwendung kann durch eine chronische Vergiftung sogar bis zum Tod führen. Die heute angebotenen Absinth Produkte sind jedoch vollkommen unbedenklich, da sie Thujon nur noch in geringen Mengen enthalten.

Inhaltsstoffe  
Bitterstoffe wie Absinthin, Ätherisches Öl, Thujon, Flavonoide

Wirkung  
Blutbildend, blutreinigend, menstruationsfördernd. Wird bei Appetitlosigkeit eingesetzt.

Verwendeter Pflanzenteil  
Alle oberirdischen Pflanzenteile