Wolfstrapp

(bot. Lycopus europaeus)

Wolfstrapp

Vorkommen/Verbreitung  
Mittel-, Süd- und Osteuropa

Beschreibung  
Wolfstrapp gehört zu den Lippenblütengewächsen (Lamiaceae). Die aufrechte, etwa 1 m hohe Pflanze ist an feuchten Standorten zu finden. Die Blätter sind länglich und grob gezähnt, der Stängel vierkantig. Die kleinen weißen Blüten stehen in Scheinquirlen und befinden sich zahlreich in den oberen Blattachseln.

Historie  
In der homöopathischen Literatur wurde der Wolfstrapp 1855 erstmals erwähnt. In Europa wurde er häufig als Mittel gegen Fieber eingesetzt.

Inhaltsstoffe  
Phenolsäuren, Flavonoide, ätherisches Öl, Gerbstoffe, Zink und Mangan

Wirkung  
Wirkt dämpfend auf die Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen (antithyreotrop) und senkt den Prolaktinspiegel. Anwendung bei leichter Überfunktion der Schilddrüse, die mit gesteigerter Nervosität verbunden ist, sowie bei zyklusabhänigigen Spannungsgefühlen in der weiblichen Brust (Mastodynie).

Verwendeter Pflanzenteil  
Blühende oberirdische Teile

Besonderheiten
Die Einnahme von Zubereitungen aus dem Wolfstrapp kann die Schilddrüsendiagnostik beeinträchtigen und zu falschen Ergebnissen führen.